Wenn du meinen Beitrag lieber als Film schauen möchtest, kannst du ihn hier bei YouTube angucken.

Für mich ist die freie Arbeit mit einem Pferd, am liebsten auf einer großen Fläche, wo mein Pferd jederzeit die Möglichkeit hat, zu gehen, eine faszinierende Sache! 

Das Gefühl, dass sich mein Pferd wirklich dafür entscheidet, mit mir zu sein und bei mir zu bleiben, die Verbindung und das Sein mit mir wählt, anstatt zu seinen Kumpels zu gehen oder zu grasen, löst in mir tiefe Glücksgefühle aus. 

Nur, wie kommt man zu diesem Zielbild? Wie ist der Weg dahin?

Auf Messen und im Internet sehen wir, wo wir auch hinschauen, spektakuläre Freiarbeiten. Pferde, die sich aus jeder Situation vom Menschen rufen lassen, die sich niemals vom Menschen entfernen; und leicht ist man beeindruckt von dieser tiefen Verbindung, von dem großen Vertrauen. Wenn man aber schaut, wie in vielen Fällen dieses Verhalten des Pferdes trainiert wurde, platzt die Illusion.

Du willst gehen? Dann gibt es Druck

Sehr häufig wird die „Anhänglichkeit“ des Pferdes durch massivem Druck erarbeitet. Wendet sich das Pferd ab oder entscheidet es sich zu gehen, wird das Pferd durch Druck mit der Peitsche oder dem Stick solange gestresst, bis es sich dem Menschen zuwendet und wieder in seine Richtung geht. Dadurch lernt es: Beim Menschen habe ich meine Ruhe. Das Pferd geht also zum Menschen bzw. bleibt beim Menschen, weil es das kleinere Übel ist und ein Entfernen bzw. Nicht-Hinkommen zum Menschen negative Konsequenzen für das Pferd bringt. Leider funktioniert diese Technik und so sieht man im Netz überall schon junge Pferdemenschen, die wild Peitsche schwingend ihre Pferde hetzen, um so „Vertrauen“ herzustellen. Ich finde das sehr traurig!  Ich möchte nicht, dass meine Pferd bei mir sind, weil ich das kleinere Übel bin und sie nur bleiben, weil sie die negativen Konsequenzen fürchten.

Jedes Lebewesen handelt immer aus zwei Motivationen:

  • Entweder weil sie etwas Unangenehmes vermeiden wollen
  • oder weil sie sich etwas Positives erhoffen.

So auch unsere Pferde.

Pferde, die gelernt haben, bei uns zu bleiben, weil sie ansonsten Druck erfahren, bleiben aus der ersten Motivation beim Menschen. Hier zu glauben, dass das Pferd freiwillig bei uns bleibt, wäre eine Illusion, denn eine Wahl hat das Pferd nicht.

Darum dürfen meine Pferde gehen. Darum haben sie von mir keinen Druck und keine negativen Konsequenzen zu fürchten. Wenn sie sich entscheiden zu gehen, suche ich nach einem Weg, der mein Pferd motiviert, bei mir sein zu wollen. 

Gute Emotionen durch Lob

Seit vielen Jahren gehe ich den Weg der positiven Verstärkung, anfangs noch recht unstrukturiert, heute setze ich positive Verstärkung gezielt mittels Marker ein. Über die positive Verstärkung spreche ich die zweite Motivation, zu handeln, an: Das Pferd zeigt ein Verhalten, weil es sich etwas Positives davon erhofft. Dieser Weg macht gute Gefühle: dem Pferd und mir!

Ich setzte die positive Verstärkung bei allem, was ich mit dem Pferd mache, ein, egal ob am Boden oder unter dem Sattel. So erarbeite ich mir auch die Freiarbeit mit positiver Verstärkung und habe damit einen Weg gefunden, mein Wunschziel zu erreichen: ein motiviertes, freudiges Pferd in der Freiarbeit.

Aber etwas Wichtiges fehlt noch!

Über den Weg der positiven Verstärkung habe ich also ein Pferd, welches gerne mit mir zusammen Freiarbeit macht, das ist wundervoll! 

Doch dabei vermisse ich in den meisten Fällen noch eine gute Laufmanier der Pferde, denn diese müssen die Pferde erst lernen. 

Beispiel Hope

Hier siehst du Fotos von der Pintostute Hope. Während ich sie im Roundpen laufen lasse, läuft sie in einer ungesunden Haltung: Sie findet keine Losgelassenheit, sie läuft in einer deutlichen Schräglage, macht sich im Rücken fest und läuft stark auf der Vorhand. Das macht sie, weil sie es noch nicht besser gelernt hat, denn dies ist die natürlich Laufmanier eines Pferdes, wenn es um eine Kurve läuft. 

Leider ist diese Laufmanier auf Dauer schädlich für Sehnen, Bänder und für die Gelenke unserer Pferde. Um auch in der Freiarbeit „gut“ zu laufen, sollten unsere Pferde Folgendes lernen:

  • Losgelassenheit
  • Balance
  • Biegung
  • und mit aktiver Hinterhand zu laufen

Und genau das bringe ich den Pferden mit der Arbeit nach meinem Longenkurs bei!

Und damit habe ich genau die zwei Bausteine, wie ich mir die Freiarbeit mit den Pferden erarbeite:

  • Longenkurs
  • Positive Verstärkung

Mit dem Ergebnis:

Ein motiviertes, freudiges Pferd in einer gesunden Laufmanier in der Freiarbeit.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, sei gerne bei meinem Online-Seminar „Longenkurs meets Markertraining“ dabei. Der nächste Live-Termin ist am 12.05.2022, Info und Anmeldung findest du hier.

Bleiben wir in Kontakt?

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben und über meine neuen Angebote und Kurstermine informiert werden? Dann trage bitte einfach deine Email-Adresse ein und klicke auf den Anmelde-Button. Mit der Anmeldung erklärst du dich damit einverstanden, dass ich dir eine Mail mit einem Link senden darf, den du anklicken musst, damit sicher gestellt ist, dass es sich um deine Email-Adresse handelt. Erst dann erhältst du meinen Newsletter (jederzeit kündbar). 

AKTUELLE TERMINE!

 Hier findest du verschiedene Online-Seminare rund um die Arbeit nach dem Longenkurs und um pferdefreundlichen Umgang und Training mit Pferden!

Hier findest du die nächsten Online-Seminare:

02.06.2022 von 19:00 bis 21:00

In diesem Online-Seminar wirst du lernen, wie du die Arbeit an der Longe abwechslungsreich und kreativ gestaltest, indem du dein Pferd nicht nur langweilig auf einem Zirkel laufen lässt, sondern mit ihm unterschiedlichste Bahnfiguren erarbeitest.

Das Longieren von Bahnfiguren verbessert die Kommunikation zwischen deinem Pferd und dir, fördert die Koordinationsfähigkeit und Balance. Außerdem macht es für dein Pferd einfach viel mehr Sinn als endlose Kreise um dich herum zu laufen, ohne jemals irgendwo anzukommen ;-).

Pferde, die abwechslungsreich und spielerisch an der Longe geführt werden, sind motivierter bei der Sache und ganz nebenbei verbessert sich die Laufmanier deines Pferdes enorm.

Und vor allem: ES MACHT JEDE MENGE SPASS!

Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu.Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

Kosten: € 39.-

09.06.2022 von 19:00 bis 21:00

In diesem Online-Seminar möchte ich mich den häufigsten Problemen beim Longieren widmen.

  • Dein Pferd ist unmotiviert oder widersetzlich?
  • Dein Pferd läuft mit weggedrücktem Rücken?
  • Dein Pferd springt immer im falschen Galopp an?
  • Dein Pferd zieht stark nach außen?
  • Dein Pferd ist ängstlich und gestresst an der Longe?

Dann komm in mein Online-Seminar!

In diesem Online-Seminar bespreche ich die häufigsten Probleme, die beim Longieren auftreten, gehe auf die möglichen Ursachen ein und stelle dir pferdefreundliche Lösungswege vor. Im Anschluss meines Vortrages nehme ich mir die Zeit, auf deine persönlichen Probleme und Fragen ausführlich einzugehen.

Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu. Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

Kosten: € 39.-

16.06.2022 von 19:00 bis 22:00

Im Rahmen dieses Vortrages referiere ich ausführlich über die Arbeit nach dem Longenkurs. Anhand vieler anschaulicher Fotos und Filme werde ich dir erklären, woran man erkennen kann ob ein Pferd auf der Vorhand läuft, es sich in Balance befindet, es sich korrekt biegt und vieles mehr. Unter anderem werde ich behandeln warum das schiefe Laufen auf einer Kreisbahn zu gesundheitsschädlichen Fehlbelastungen führt.

Die wichtigsten Basisübungen des Longenkurses werden besprochen, wobei ausführlich darauf eingegangen wird, welche Übung welche Auswirkung auf die Laufmanier des Pferdes hat. Auch die Themen Hilfengebung, Position des Longenführers und Ausrüstung werden behandelt.

Der Vortrag dauert ca. 3 Stunden. Am Ende des Vortrages hast du die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu. Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

Kosten: € 39.-

Mehr Online-Termine findest du hier.

Meine Webinare gibt es jetzt auch in englisch!

Übersetzt und präsentiert von Teresa Moninger. Die Termine findest du hier.

Der nächste Praxiskurs:

  • 20.05. – 21.05.2022 Longenkurs plus Theorieabend per Zoom am 19.05.22 in 22941 Bargteheide, Hof Ohana

Information und Anmeldung: hier

Mein 12-wöchige Coaching-Programm zur Arbeit

nach dem Longenkurs

Die nächste Gruppe startet am 30.08.22!

Melde dich jetzt an!

Der Longenkurs ist ein von mir entwickelter, sehr beliebter Online-Selbstlernkurs.

Sehr viele von euch arbeiten bereits danach und es werden immer mehr. Ich bin die letzten Jahre viel herum gereist, um möglichst vielen von euch vor Ort praktische Unterstützung zu geben. Letztlich kann natürlich, auch gerade in Zeiten von Corona, leider immer nur eine kleine Anzahl von euch an den praktisch durchgeführten Longenkursen vor Ort teilnehmen. Mit diesem Online-Coaching möchte ich dir eine intensive Begleitung anbieten und dich dabei unterstützen, die Arbeit nach dem Longenkurs erfolgreich umzusetzen. Lass dich jetzt für meine nächste Gruppe vormerken!

Wünschst du dir ein Pferd,

  • das an der Longe locker und schwungvoll laufen kann?

  • das genau die Muskeln trainiert, die es für die Herausforderungen als Reitpferd braucht?

  • das eine immer bessere Balance und Selbsthaltung findet?

  • das gerne und motiviert bei der Sache ist?
  • das mit aktiver Hinterhand über den Rücken geht?

Dann ist die Arbeit nach dem Longenkurs und mein Online-Coaching genau das Richtige für dich!

Klicke hier für weiter Infos.