Es ist eine traurige Tatsache: Viele Pferde leiden unter Rückenbeschwerden. Fehler in der Ausbildung, unpassende Sättel, zu viel Gewicht auf dem Rücken, schlecht sitzende Reiter*innen und vieles mehr können zu Verspannungen, Schmerzen und echten Schäden im Rücken des Pferdes führen. Hinzu kommt, dass Pferde von Natur aus eigentlich gar nicht dafür gemacht sind, ein Gewicht auf ihrem Rücken zu tragen und manche auch unter erblich bedingten Schwächen und Schäden leiden. 

Man sollte meinen, dass der Gedanke an Rückenbeschwerden eigentlich gar nicht so weit weg sein kann, aber tatsächlich werden Rückenschmerzen bei Pferden in der Praxis oft gar nicht als solche erkannt. Vielmehr werden Schmerzäußerungen fälschlicherweise oft als „Unart“, „Widersetzlichkeit“ oder „Bockigkeit“ missinterpretiert. Da beim Thema Gesundheit sehr viel vom Wissen abhängt, möchte ich hier einmal aufführen, welche Symptome tatsächlich alle auf Rückenschmerzen hinweisen können, denn sie sind sehr vielfältig. Einige liegen nahe, auf andere kommt man nicht so leicht. Viele der aufgeführten Symptome können natürlich auch andere Ursachen haben, deswegen ziehe im Verdachtsfall bitte immer eine*n Tierärzt*in und auch eine*n Physiotherapeut*in/Osteopath*in zu Rate, um sicher auszuschließen, dass das Pferd Schmerzen im Rücken hat. 

ruecken

  Anzeichen für mögliche Rückenprobleme

Rückenprobleme können sich sowohl unter dem Sattel als auch an der Longe durch diese Symptome zeigen: 

  • Das Pferd kann nicht losgelassen und entspannt laufen, sondern trägt den Kopf hoch und drückt den Rücken durch.
  • Es will nicht vorwärts gehen und ist sehr triebig.
  • Oder es wird zu eilig und stürmt davon.
  • Das Pferd buckelt, steigt oder geht durch.
  • Der Rücken schwingt nicht nach oben, sondern nach unten.
  • Das Pferd drückt sich über den Unterhals heraus.
  • Es lässt sich nicht stellen und biegen.
  • Es verwirft sich im Genick.
  • Es schlägt mit dem Kopf.
  • Es schlägt mit dem Schweif.
  • Die Zehen der Hinterhand schleifen über den Boden, es hebt die Beine nicht.
  • Es zeigt Taktunklarheiten, läuft klemmig oder geht lahm. 
  • Das Pferd zeigt wiederholt Probleme im Galopp wie Angaloppieren im Außengalopp oder Kreuzgalopp.
  • Beim Wallach/Hengst können Schlauchgeräusche zu hören sein. 

Speziell unter dem Sattel können noch diese Symptome dazu kommen: 

  • Es lässt den Reiter nicht sitzen, es sitzt sich „hart“.
  • Es tritt nicht ans Gebiss.
  • Es zeigt Zungenfehler.
  • Das Pferd rollt sich ein.
  • Es versucht, dem Reiter die Zügel aus der Hand zu reißen.
  • Es kann nicht korrekt geschlossen stehen.
  • Beim Springen verweigert es.

Auch diese Auffälligkeiten im Umgang können auf Rückenprobleme hinweisen:

  • Das Pferd reagiert beim Putzen über den Rücken z. B. mit Ausweichbewegungen oder es tritt zur Seite. 
  • Es verhält sich beim Satteln und/oder Aufsteigen unruhig oder deutlich aggressiv, schnappt z. B. nach dem Sattel oder beißt sogar. 
  • Das Pferd geht beim Satteln oder Aufsteigen in die Knie.
  • Es steht und geht mit eingeklemmten Schweif oder der Schweif steht ab oder wird schief getragen. 
  • Die Hinterbeine werden auffällig hinten herausgestellt.
  • Es gibt die Hinterhufe schlecht und zieht immer wieder weg. 
  • Es zeigt häufig ein Schmerzgesicht, wirkt gestresst und ungnädig und ist im Umgang vielleicht sogar aggressiv. 
  • Das Pferd spielt auf dem Paddock kaum mit anderen Pferden, mag sich nicht bewegen und wirkt trägt oder apathisch.

Jedes dieser Symptome, vor allem wenn es häufig vorkommt, sollte nachdenklich machen. Pferde tun nichts ohne Grund und viel öfter, als die meisten Menschen annehmen, stecken echte Beschwerden hinter einem Verhalten, das viele zunächst als „Unart“ oder „Respektlosigkeit“ bezeichnen. Vergiss nicht, dass Pferde es uns nicht sagen können, wenn sie Schmerzen haben, oder Schmerzgeräusche machen können, aber sie zeigen es, wenn wir bereit sind, hinzuschauen.

Kann das Pferd trotzdem geritten werden?

 

Öfter höre ich die Frage, ob man ein Pferd auch reiten kann, wenn man den Verdacht hat, dass es unter Rückenschmerzen leidet. Ich hoffe, die Frage erübrigt sich nun von selbst. Meine klare Position dazu lautet: Nein, ein Pferd, von dem ich glaube, dass es Schmerzen hat, wobei es überhaupt keine Rolle spielt, ob es sich um Rücken-, Zahn-, Huf- oder sonstige Schmerzen handelt, sollte bitte auf keinen Fall geritten werden! Alles andere ist meiner Meinung nach mit dem tierschutzrechtlichen Gedanken nicht zu vertreten. Ein Pferd mit Rückenschmerzen sollte bitte zunächst gründlich diagnostiziert und behandelt werden und ohne Reitergewicht am Boden gearbeitet werden. Dafür kann ich die Arbeit nach dem Longenkurs wärmstens empfehlen.

In diesem Video zeigt dir Maike Knifka, wie du auch als Laie den Rücken deines Pferdes untersuchen kannst, um besser entscheiden zu können, ob dein Pferd womöglich Rückenschmerzen hat.

Ursprünglich erschienen auf Wege zum Pferd

Bleiben wir im Kontakt?

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben und über meine neuen Angebote und Kurstermine informiert werden? Dann trage bitte einfach deine Email-Adresse ein und klicke auf den Anmelde-Button. Mit der Anmeldung erklärst du dich damit einverstanden, dass ich dir eine Mail mit einem Link senden darf, den du anklicken musst, damit sicher gestellt ist, dass es sich um deine Email-Adresse handelt. Erst dann erhältst du meinen Newsletter (jederzeit kündbar). 

AKTUELLE TERMINE!

 Hier findest du verschiedene Online-Seminare rund um die Arbeit nach dem Longenkurs und um pferdefreundlichen Umgang und Training mit Pferden!

Hier findest du die nächsten Online-Seminare:

21.01.2022 von 19:00 bis 22:00

Im Rahmen dieses Vortrages referiere ich ausführlich über die Arbeit nach dem Longenkurs. Anhand vieler anschaulicher Fotos und Filme werde ich dir erklären, woran man erkennen kann ob ein Pferd auf der Vorhand läuft, es sich in Balance befindet, es sich korrekt biegt und vieles mehr. Die wichtigsten Basisübungen des Longenkurses werden besprochen, wobei ausführlich darauf eingegangen wird, welche Übung welche Auswirkung auf die Laufmanier des Pferdes hat.

Kosten: € 39.-

04.02.2022 von 19:00 bis 21:00

In diesem Online-Seminar möchte ich dir beibringen, wie du dir mit deinem Pferd die Seitengänge am Kappzaum erarbeiten kannst.

Im Rahmen dieses Vortrages referiere ich ausführlich über die Schulung der Seitengänge an der Hand, am Kappzaum erarbeitet. Anhand vieler anschaulicher Fotos und Filme werde ich dir erklären, woran du erkennst, ob dein Pferd die Seitengänge korrekt ausführt, wie du deinem Pferd die Seitengänge kleinschrittig erklären kannst und wie du mit Problemen, die bei der Ausführung der Seitengänge entstehen können, umgehen kannst.

Kosten: € 39.-

18.02.2022 von 19:00 bis 21:00

Sich die Arbeit an der Longe mit dem Pferd über positive Verstärkung zu erarbeiten ist eine wundervolle Möglichkeit, dem Pferd mit viel Spaß auf und auf pferdefreundliche Weise eine gesunde Laufmanier beizubringen. Das Training mit der Verwendung eines Markersignals und dem Futterlob gibt uns die Möglichkeit, dem Pferd im richtigen Augenblick zu sagen, wann es etwas gut und richtig gemacht hat. Außerdem motiviert das Markertraining unsere Pferde unwahrscheinlich. Du wirst erkennen, dass sie immer freudiger mit uns zusammenarbeiten.

Kosten: € 39.-

Mehr Online-Termine findest du hier.

Der nächste Praxiskurs:

 

  • 03.03. – 06.03.2022 Longenkurs plus Theorieabend, 22941 Bargteheide, Hof Ohana

Information und Anmeldung: Hof Ohana

Mein nächstes 6 -wöchiges Online-Coaching-Programm:

 

  • 11.01.22 - 22.02.22 Info und Anmeldung hier