Der Begriff der erlernten Hilflosigkeit kommt aus der Psychologie und bezeichnet einen seelischen Zustand, in dem ein Mensch, dass er/es sich durch sein Verhalten nicht aus einer unangenehmen Situation befreien kann. In diesen Zustand verfallen z. B. viele Menschen, die im Krieg, im Gefängnis, in einem Auffanglager, mit einer leidvollen Krankheit oder Behinderung leben müssen. Der Zustand der erlernten Hilflosigkeit führt oft in eine Depression, also in eine schwere psychische Erkrankung, die bis hin zur völligen Apathie bzw. Resignation gehen kann.

Auch Pferde können in den Zustand der erlernten Hilflosigkeit gelangen

Nicht nur Menschen können in diesen Zustand kommen, sondern auch Pferde. Der Umgang mit Pferden und auch dessen Haltung führt leider viel zu oft genau in die erlernte Hilflosigkeit und viele „Ausbildungskonzepte“ wollen tatsächlich genau das erreichen.

Dazu gehören:

  • das Scheuchen des Pferdes im Round-Pen, wobei das Pferd die Erfahrung machen soll, dass es dem Menschen nicht entfliehen kann,
  • das sogenannte Aussacken des Pferdes, wobei das Pferd angebunden wird und so lange mit Gegenständen konfrontiert (beworfen, „sanft“ geschlagen) wird, bis es jede Art der Gegenwehr oder Fluchtversuche aufgibt,
  • das bewusst tiefe Einstellen des Pferdekopfes beim Reiten, die sogenannte Rollkur/Hyperflexion,
  • das ständig wiederholte Weichenlassen des Pferdes vor dem übermächtigen Menschen
  • oder auch Haltungsformen, in denen Pferde den Großteil ihres Lebens ohne direkten Kontakt zu Artgenossen in der Box verbringen müssen.

Bei all diesen Umgangsformen wird seelische und zum Teil auch körperliche Gewalt ausgeübt. Das Pferd soll lernen, dass es sich aus der Situation, die der Mensch kontrolliert, nicht befreien kann. Ziel ist ein Pferd, das nicht mehr versucht, „Nein“ zu sagen. Die Pferde, bei denen diese Methoden „Erfolg“ hat, funktionieren zuverlässig auf Knopfdruck wie seelenlose Maschinen.

Manche Wege, die in die erlernte Hilflosigkeit führen, sehen für uns auf den ersten Blick „gewaltfrei“ aus, weil eben keine oder nur wenig körperliche Gewalt angewendet wird. Sie werden als „pferdegerecht“ angepriesen, während das Gegenteil der Fall ist.

Symptome der erlernten Hilflosigkeit

Zu erkennen, wann ein Pferd sich im Zustand der erlernten Hilflosigkeit befindet, ist nicht einfach.

Anzeichen für erlernte Hilflosigkeit können sein:

    Hilfloses Auge
    • toter Augenausdruck,
    • das Pferd wirkt in sich gekehrt,
    • es hat kaum Interesse an der Außenwelt,
    • es hat kaum noch eigene Impulse oder Ideen,
    • das Pferd versucht sich nicht aus einer unangenehmen Situation zu befreien, selbst wenn es könnte (z. B. bleibt das Pferd mit der Nasenlinie hinter der Senkrechten, obwohl der Zügel nachgibt),
    • Fressunlust,
    • stumpfes Fell
    • u. a.

    Einige Pferde, die wir in Showveranstaltungen oder auf Turnieren bestaunen dürfen, befinden sich in der erlernten Hilflosigkeit. Wir bekommen als Zuschauer das Endergebnis zu sehen und beklatschen oftmals diese „toll“ ausgebildeten Pferde, die nicht mal mit der Wimper zucken, auch wenn der Trainer sie z. B. mit Gegenständen bewirft.

    Aber Achtung!

    Nicht jeder Trainer, der sein völlig cooles, perfekt funktionierendes Pferd präsentiert, hat das Pferd in den Zustand der erlernten Hilflosigkeit gebracht. Hier hilft nur ein Blick hinter die Kulissen, um sich ein Urteil zu bilden. So gilt es, sich zu informieren, wie der Trainer sein Pferd arbeitet, auf welchem Weg er sein Pferd zu einer so „grandiosen Kooperation“ gebracht hat. Und genau hinzuschauen, ob das Pferd das Recht hat, auch mal „Nein“ zu sagen, ob seine Augen lebendig blitzen oder ob es komplett in sich gekehrt, freudlos, resigniert und abgestumpft wirkt. So können wir unsere Wahrnehmung schulen und sensibel werden für die Anzeichen der erlernten Hilflosigkeit.

    Ursprünglich erschienen auf Wege zum Pferd

    Bleiben wir in Kontakt?

    Möchtest du auf dem Laufenden bleiben und über meine neuen Angebote und Kurstermine informiert werden? Dann trage bitte einfach deine Email-Adresse ein und klicke auf den Anmelde-Button. Mit der Anmeldung erklärst du dich damit einverstanden, dass ich dir eine Mail mit einem Link senden darf, den du anklicken musst, damit sicher gestellt ist, dass es sich um deine Email-Adresse handelt. Erst dann erhältst du meinen Newsletter (jederzeit kündbar). 

    AKTUELLE TERMINE!

     Hier findest du verschiedene Online-Seminare rund um die Arbeit nach dem Longenkurs und um pferdefreundlichen Umgang und Training mit Pferden!

    Hier findest du die nächsten Online-Seminare:

    02.06.2022 von 19:00 bis 21:00

    In diesem Online-Seminar wirst du lernen, wie du die Arbeit an der Longe abwechslungsreich und kreativ gestaltest, indem du dein Pferd nicht nur langweilig auf einem Zirkel laufen lässt, sondern mit ihm unterschiedlichste Bahnfiguren erarbeitest.

    Das Longieren von Bahnfiguren verbessert die Kommunikation zwischen deinem Pferd und dir, fördert die Koordinationsfähigkeit und Balance. Außerdem macht es für dein Pferd einfach viel mehr Sinn als endlose Kreise um dich herum zu laufen, ohne jemals irgendwo anzukommen ;-).

    Pferde, die abwechslungsreich und spielerisch an der Longe geführt werden, sind motivierter bei der Sache und ganz nebenbei verbessert sich die Laufmanier deines Pferdes enorm.

    Und vor allem: ES MACHT JEDE MENGE SPASS!

    Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu.Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

    Kosten: € 39.-

    09.06.2022 von 19:00 bis 21:00

    In diesem Online-Seminar möchte ich mich den häufigsten Problemen beim Longieren widmen.

    • Dein Pferd ist unmotiviert oder widersetzlich?
    • Dein Pferd läuft mit weggedrücktem Rücken?
    • Dein Pferd springt immer im falschen Galopp an?
    • Dein Pferd zieht stark nach außen?
    • Dein Pferd ist ängstlich und gestresst an der Longe?

    Dann komm in mein Online-Seminar!

    In diesem Online-Seminar bespreche ich die häufigsten Probleme, die beim Longieren auftreten, gehe auf die möglichen Ursachen ein und stelle dir pferdefreundliche Lösungswege vor. Im Anschluss meines Vortrages nehme ich mir die Zeit, auf deine persönlichen Probleme und Fragen ausführlich einzugehen.

    Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu. Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

    Kosten: € 39.-

    16.06.2022 von 19:00 bis 22:00

    Im Rahmen dieses Vortrages referiere ich ausführlich über die Arbeit nach dem Longenkurs. Anhand vieler anschaulicher Fotos und Filme werde ich dir erklären, woran man erkennen kann ob ein Pferd auf der Vorhand läuft, es sich in Balance befindet, es sich korrekt biegt und vieles mehr. Unter anderem werde ich behandeln warum das schiefe Laufen auf einer Kreisbahn zu gesundheitsschädlichen Fehlbelastungen führt.

    Die wichtigsten Basisübungen des Longenkurses werden besprochen, wobei ausführlich darauf eingegangen wird, welche Übung welche Auswirkung auf die Laufmanier des Pferdes hat. Auch die Themen Hilfengebung, Position des Longenführers und Ausrüstung werden behandelt.

    Der Vortrag dauert ca. 3 Stunden. Am Ende des Vortrages hast du die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Das Online Seminar wird aufgezeichnet, die Aufzeichnung schicke ich dir am Tag nach dem Seminar zu. Solltest du also nicht live dabei sein können, verpasst du nichts.

    Kosten: € 39.-

    Mehr Online-Termine findest du hier.

    Meine Webinare gibt es jetzt auch in englisch!

    Übersetzt und präsentiert von Teresa Moninger. Die Termine findest du hier.

    Der nächste Praxiskurs:

    • 20.05. – 21.05.2022 Longenkurs plus Theorieabend per Zoom am 19.05.22 in 22941 Bargteheide, Hof Ohana

    Information und Anmeldung: hier

    Mein 12-wöchige Coaching-Programm zur Arbeit

    nach dem Longenkurs

    Die nächste Gruppe startet am 30.08.22!

    Melde dich jetzt an!

    Der Longenkurs ist ein von mir entwickelter, sehr beliebter Online-Selbstlernkurs.

    Sehr viele von euch arbeiten bereits danach und es werden immer mehr. Ich bin die letzten Jahre viel herum gereist, um möglichst vielen von euch vor Ort praktische Unterstützung zu geben. Letztlich kann natürlich, auch gerade in Zeiten von Corona, leider immer nur eine kleine Anzahl von euch an den praktisch durchgeführten Longenkursen vor Ort teilnehmen. Mit diesem Online-Coaching möchte ich dir eine intensive Begleitung anbieten und dich dabei unterstützen, die Arbeit nach dem Longenkurs erfolgreich umzusetzen. Lass dich jetzt für meine nächste Gruppe vormerken!

    Wünschst du dir ein Pferd,

    • das an der Longe locker und schwungvoll laufen kann?

    • das genau die Muskeln trainiert, die es für die Herausforderungen als Reitpferd braucht?

    • das eine immer bessere Balance und Selbsthaltung findet?

    • das gerne und motiviert bei der Sache ist?
    • das mit aktiver Hinterhand über den Rücken geht?

    Dann ist die Arbeit nach dem Longenkurs und mein Online-Coaching genau das Richtige für dich!

    Klicke hier für weiter Infos.